Willkommen

Liebe Besucher unserer Homepage,

ich möchte Sie nicht nur einladen, über die Homepage einen Blick in die Schule und die erfolgreiche Arbeit unserer Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler sowie der Verwaltungskräfte zu riskieren, sondern auch einen Blick durch mein Fenster zu werfen.

Mein Büro hat ein sehr großes Fenster, welches den direkten Blick auf den Schulhof gestattet. Mein Auge streift über den Pütz-Weg, die Spielfläche, den Sportplatz, links an den Häusern entlang und rechts zum Haus S und den Bauzaun der neuen Botschaft. So eingeschränkt, wie der Blick durch die umgebenden Gebäude, Bauzaun und Begrenzungsmauer ist, ist er gleichzeitig ein Blick in die Welt und in die Zukunft.

Die Welt präsentiert sich durch mein Fenster in den Pausen, wenn die Kinder der Vorschule oder die Schülerinnen und Schüler den Schulhof erobern und Lehrkräfte ins Gespräch kommen. Hier treffen kleine und große Menschen mit verschiedenen Nationalitäten oder internationalen Erfahrungen aufeinander.
An unserer Schule werden Schülerinnen und Schüler unterrichtet, die schon in Asien oder Lateinamerika zur Schule gegangen sind. Einige Schülerinnen und Schüler haben schon verschiedene Schulen in Europa besucht. Wir unterrichten Kinder aus sechzehn verschiedenen Nationen. Der Begegnungscharakter unserer Schule bildet sich nicht nur in deutsch-bulgarischen Begegnungen ab, sondern greift über diese hinaus. Wenn der Blick auf den Schulhof voller junger Menschen fällt, die friedlich miteinander umgehen, spielen und Gespräche führen, wird klar, welchen bescheidenen, aber wichtigen Beitrag unsere Schule für Toleranz und Verständigung über Ländergrenzen hinweg leistet. Lehrkräfte, die mit verschiedensten Erfahrungen aus vielen Ländern der Welt zu uns gekommen sind, unterstützen und bereichern diese Lernprozesse.

Mein Blick aus dem Fenster in die Zukunft ist ein eher träumerischer Blick. Der Bauplatz für den Neubau der Deutschen Botschaft ist schon freigemacht, der Bauzaun errichtet. Was wird sich beim Blick aus dem Fenster des Schulleiterbüros in zehn Jahren zeigen? Ich sehe einen modernen Schulneubau, der weiterhin eine starke Identifikation unserer Schülerinnen und Schüler mit ihren Klassenräumen (Klassenwohnungen?) ermöglicht. Deutlich sind eine eigene Turnhalle und ein Schulhof mit Sport- und Spielflächen für die Kinder der Vorschule genauso zu erkennen, wie Aufenthaltsbereiche für unsere Senioren der Oberstufe. Ich sehe eine Aula, durch deren Nutzung für vielfältige Veranstaltungsangebote unsere Schule ein kleines kulturelles Zentrum wird. Sichtbar in der zukünftigen Schule sind auch moderne Fachräume, eine Bibliothek, eine Mensa …

Genug durch das Fenster geschaut und geträumt. Schauen Sie selbst.

Tiko Barz, Schulleiter

 

Aktuell 2018/2019

05
17
Jugend debattiert - Landesfinale Bulgarien 2019

„Soll Bulgarien die dauerhafte Abwanderung von Fachkräften durch die Auszahlung von „Rückkehrerprämien“ vermindern?“

05
09
Wir feiern den Europa-Tag!

Klasse 4b

05
02
Model UN-Konferenz in Maastricht

Vom 1.-6. Mai nаhmen diejenigen Schülerinnen und Schüler unserer Model-UN-AG, die schon mindestens das 2. Jahr mit dabei sind, an der großen Model-UN-Konferenz im Südwesten der Niederlande teil.

05
02
Geschichtenwettbewerb AbraPalabra

Die Deutsche Schule Sofia beteiligt sich zum Thema „Wir mischen mit!“ erfolgreich am Geschichtenwettbewerb AbraPalabra Nr.15.

Aktuelle Fotogalerie

Ausstellung „Native Americans"