Aktuell 2019/2020

Aus dem Geschichtsunterricht

Gedichte über Julius Caesar der 6b

Ach, du hast Gallien erobert,

das hat dir zu viel Ruhm gebracht.

Du warst zuletzt ein Diktator,

das hat dir das Leben zunächst leicht gemacht.    

Du warst ein schlimmer Egoist,

der neue Gesetze machen ließ.

Du führtest auch einen neuen Kalender ein,

der nach dir benannt sollte sein.

Du strebtest immer mehr nach Ruhm,

was dir zum Verhängnis wurde nun.

(von Filip)

Er sitzt in seinem Thron und weiß es genau, das war alles schon – sein Leben fast vorbei.

So viele Kriege, so wenig Liebe, so viele Gegner, so wenig Freunde…

Diktator nannten sie ihn, Verschwörungen bauten sie ihm,

um sein Leben zu nehmen, und es ist gelungen…

Eine unbenannte Gruppe sind seine Mörderund einer davon fast wie ein Sohn.

Mit letztem Ausatmen klagt er ihn an: „Auch du mein Sohn…!“

Sein Nachfolger war zunächst unbenannt und unbekannt.

Caesar – ein großes Leben, eine starke Figur,

der auch geliebt, gehasst, gekämpft und gekriegt hat.

Ein mächtiger Feldherr, der gestrebt hat nach Ruhm,

zum Beispiel im Krieg mit den Gallliern – Erfolg und Triumph.

Das war sein Leben – eine ganze Geschichte,

und die ist alles, was für die Ewigkeit bleibt.

(von David)